Miriam Schäfer

Jahres-Rückblicks-Stöckchen 2019

Wieder geht ein Jahr zu Ende. Doch wie schon im vergangenen fühle ich mich auch heute gar nicht so richtig, als gäbe es etwas abzuschließen. Ich bin eigentlich jemand, der die „toten Tage“ immer sehr bewusst erlebt hat. Wohin ist dieses Gefühl verschwunden? Oder geht es bloß im nie endenden Alltagsstress unter? Das Innehalten muss ich erzwingen. Wenn ich nicht stehenbleibe, um mich umzusehen, dann verpasse ich diesen Moment, bekomme ich den Schritt gar nicht richtig mit, läuft alles einfach weiter.
Also sage ich jetzt: Halt. Atme tief durch, suche einen ruhigen Song, trinke meinen Tee, atme noch einmal. Und sehe zurück über die Schulter.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Was soll ich sagen? Im Grunde war es ein Jahr voller Highlights. Die spannenden Runden des Skoutz Awards mit ihrem krönenden Abschluss. Während der E-Book-Gratisaktion im Sommer überall Platz 1 bei Amazon. Effektive Schreibzeit im Frühjahr, während der ich so verdammt viel geschafft habe (ob es daran liegt, dass ich davor so lange krank gewesen bin und Kraft schöpfen konnte?), viele bereichernde Gespräche mit lieben Menschen und ein super entspanntes Verhältnis zum besten Ehemann von allen.
Dagegen steht der Alltag mit seinem Stress. Arbeit, Familie und ein zeitaufwändiges Hobby unter einen Hut zu bekommen ist nicht leicht. Und immer wieder frage ich mich, wie andere das schaffen? Es gibt Menschen, die können das! Beneidenswert. Aber gut, wir sind eben nicht alle gleich. Seit das Kind im „richtigen“ Fußballverein spielt, ist allerdings auch mein Wochenende dahin und unter der Woche bleibt mir nur noch genau ein einziger Nachmittag, an dem keine festen Termine anliegen. Und dahin kommen dann natürlich alle verschiebbaren. Arztbesuche, Lernen und Kram. Was soll ich sagen. Ich mag das nicht. Gar nicht. Es fühlt sich an wie das Hamsterrad, aus dem es kein Entkommen gibt.
Auch im Job lief zuletzt nicht alles rund. Wir machen unheimlich viel, sind aber teilweise auf die Zuarbeit anderer angewiesen, die oft ausbleibt. Ich hoffe, das ändert sich im nächsten Jahr in soweit, dass wir dann einfach selbst entscheiden können, damit sich etwas bewegt. Auch die von einigen Seiten manchmal willkürlich anmutende Einmischung und das Abblocken und Ablehnen bisher gängiger Regelungen ging mir sehr auf die Nerven. Ich war 2x kurz davor den Job hinzuschmeißen. Und ganz verbannt habe ich den Gedanken noch immer nicht. Pro: SCHREIBZEIT! Contra: Ich mag meine Arbeit wirklich. Ich finde es wunderbar zu sehen, was wir damit erreichen. Nichtsdestotrotz. Mein Stresspegel muss sich senken. Ich ertrage diese anhaltende Anspannung, dieses ewige Hetzen von Termin zu Termin einfach nicht. Ich finde keine Ruhe zum Schreiben, wenn alle meine Tage randvoll sind und ich abends nur noch platt bin. Klar kann ich auch dann ein paar Sätze tippen. Aber das ist eben nicht gleichbedeutend mit echtem Schreiben.
Aber genug gejammert. Eine Zahl für das Jahr? Ich denke, eine 9 müsste es schon sein.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen, abgenommen, zugenommen. Same procedure als every year since Simon. Es bleibt dabei, mein ausgefüllter Alltag mit Kind und Hund, dem Fußweg zur Arbeit, Haushalt, Garten und allem Kram reicht nicht, um die Kalorien einer Minimahlzeit morgens oder mittags und einer normalen am Abend zu kompensieren. Ich habe entweder keinen Stoffwechsel oder keinen Kalorienverbrauch. Ich kann gut 2 Kilo verlieren, wenn ich streng lowcarbe oder mindestens 3x die Woche Sport treibe. Aber ich verliere dann halt nur 2 Kilo. Und dann nichts mehr. Ehrlich. Mir ist das zu anstrengend. Auch wenn es gelogen wäre, zu sagen, dass ich mich wohlfühle, wie ich bin. Denn das stimmt definitiv nicht. Aber Anstrengungen ohne Ergebnis sind einfach zum Kotzen.

3. Haare länger oder kürzer?
Wieder etwas länger :) Aber immer dünner … *heul*

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Dazu fällt mir in diesem Jahr nichtmal eine dumme Antwort ein.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Etwas mehr.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Gleichbleibend. Mit Tendenz zu Job aufgeben …

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Ohweh, eine ganze Menge :D

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ähm. Ja. Den Skoutz-Award ^_^ Unfassbarerweise ♥

9. Mehr bewegt oder weniger?
Ich bewege mich nur.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Grippe/Lungenentzündung/Grippe von Ende Dezember 2018 bis Mitte Februar 2019. Der Horror. Seitdem gesund mit steigender Anzahl Migräneattacken im zweiten Halbjahr. Stress? Wetter? Aktuell erkältet. Natürlich, wann auch sonst, wenn nicht in den Ferien …

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Grippe/Lungenentzündung/Grippe. Wobei Migräne auch echt nervig ist.

12. Der hirnrissigste Plan?
Fällt mir gerade keiner ein.

13. Der größte Schreck?
Fällt mir auch nichts ein.

14. Die teuerste Anschaffung?
Puh. Ähm. Ich schätze die First Class Edition des FF7 Remakes xD

15. Das leckerste Essen?
Da ist mir nichts im Gedächtnis geblieben.

16. Das beeindruckendste Buch?
Ich habe zwar recht viel gelesen in diesem Jahr, aber es war nichts dabei, was mich dermaßen vom Hocker gerissen hätte, dass ich es beeindruckend nennen würde. Beeindruckt hat mich das Final Fantasy XV Art & Design Buch, das ich dank Sus Tipp endlich mein Eigen nennen darf und „The Electric State“ von Simon Stålenhag, dessen Bilder ich so über alle Maßen liebe und das ich daher wie einen Bildband behandle, gerne ansehe und einfach großartig finde ^^

17. Der ergreifendste Film?
Ich muss hier einfach das StarWars Finale nennen. Nicht, dass es der beste Filme aller Zeiten wäre oder so, er ist auch nicht perfekt – aber ich fand ihn gut, für mich hat er etwas beendet und ich fühle mich wohl mit ihm. So, wie er ist.

18. Die beste CD?
Oh, ich habe tatsächlich wieder viele CDs gekauft! Die absolute Entdeckung für mich waren „Starset“, die ich seit diesem Frühjahr rauf und runter höre. Nächstes Jahr gehts aufs Konzert. Jay ^^ Auch VNV Nation, Annisokay, Bring me the Horizon und Imminence sind Bands, die ich neu kennengelernt habe und die mir sehr gefallen. Die beste CD davon? Hm. Vermutlich „Starset – Transmissions“, wobei ich auch „Vessels“ und „Divisions“ wirklich großartig finde :)

19. Das schönste Konzert?
Auf keinem gewesen. Wir haben nichtmal eins ausfallen lassen :D Im März gehe ich mit dem Kind zu Starset ^^

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Der Familie, dem Hund und mit Su ^_^

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Lex & Fate

22. 2018 zum ersten Mal getan?
?

23. 2018 nach langer Zeit wieder getan?
Auf einer Demo gewesen. Fridays for Future mit dem Kind. Ich würde gern regelmäßig hingehen, aber der Freitag ist halt mein Arbeitstag :/

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Oh Gott, ich kann mich nur wiederholen. Aber auf die Nachrichten und auf all den ganzen Scheiß, den die Politik entscheidet. Mal ehrlich. CumEx verschleppen, Monsato vergessen, Klimaziele stecken und umwerfen, generell weiterhin so tun, als könnte man einfach so weitermachen mit unserem Lebenssystem, statt etwas zu verändern. Mir reichen die Bau- und Verkehrsprojekte auf kommunaler Ebene, um einfach nur wütend zu werden und am gesunden Menschenverstand der Parteien zu zweifeln. Wir sind uns einig, dass es eine Verkehrswende geben muss – aber statt den öffentlichen Nahverkehr vernünftig auszubauen, wird er gestrichen noch und nöcher, stattdessen werden – ganz nachhaltig – weitere Grünflächen für das erhöhte Verkehrsaufkommen geopfert. Ihr seid doch bescheuert, echt!

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Siehe letztes Jahr. Ich hätte gern die Fähigkeit, die Menschen davon zu überzeugen, dass Natur und Leben mehr wert sind als Geld und Status. Dass abgesehen von irgendwelchen Managern keiner etwas gewinnt, wenn wir auf ein Tempolimit verzichten, dass Plastikverbote niemandem wehtun und dass wir alle viel erreichen könnten, wenn jeder nur ein kleines bisschen darauf achtet, wie er lebt und was er konsumiert.

26. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das FF15 Art & Design Book ♥

27. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Oh, ich schätze, er war in Stella Delaneys Laudatio versteckt.

28. Dein Wort des Jahres?
Gibts bestimmmt, aber ich habe keine Lust, darüber nachzudenken.

29. Dein Unwort des Jahres?
s.o. ;)

30. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem von vorigem Jahr!
Jahres-Rückblicks-Stöckchen 2018

Puh. Geschafft.
Bleibt mir noch zu sagen, dass ich mich in diesem Jahr wirklich sehr bereichert gefühlt habe, wofür ich sehr dankbar bin. Dankbar für meine Familie, meinen lieben Mann, unseren wirklich wunderbaren Sohni und den verrückten Hund. Für die Unterstützung meiner Eltern. Und für Eure. Danke, dass Ihr mich in diesem Jahr begleitet habt und einige Momente zu unvergessichen habt werden lassen. Ich habe wunderbare neue Menschen kennengelernt und alte Bekanntschaften vertieft. Ich bin dankbar für Euch alle, aber insbesondere ohne Dich, meine liebe Su, wäre dieses Jahr sicher nicht das gewesen, was es nun ist. Danke Euch allen, dass Ihr in meinem Leben seid und es bereichert :)
In diesem Sinne: Alles Liebe für Euch. Kommt gut ins neue Jahr, habt viel Glück, Erfolg und Gesundheit. Möget Ihr Eure Ziele erreichen und immer liebe Menschen um Euch haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.