Miriam Schäfer

Das schönste Wort

Zuhause.

Wenn man plötzlich ein richtiges Zuhause hat, eines, in dem man sich vollkommen aufgehoben fühlt, dann bekommt dieses Wort noch mehr Bedeutung, als es ohnehin schon besaß.
Als ich noch in Berlin lebte, habe ich meinem Eltern-Besuch, den zweimal jährlichen, als „die Fahrt nach Hause zu meinen Eltern“ betitelt. Natürlich ist dort [m]ein Zuhause, und das wird es auf seine Weise auch immer bleiben. Natürlich war auch meine Studentenbude [m]ein Zuhause. Aber meist kam es mir so vor, dass mein Besuch diese Wohnung besser fand, als ich selbst. Ich habe dort gewohnt. Also war ich dort zuhause.
Aber nicht so, wie ich es in unserer kleinen, noch immer unfertigen Wohnung bin.

Angekommen. Auch im Herzen. So richtig. Ich stelle es beinahe jeden Tag aufs neue fest und möchte dieses Gefühl nicht loslassen. Zuhause. Jetzt. Hier. Mit ihm. Überall.

10 Responses to Das schönste Wort

  1. Ikima sagt:

    Das ist wirklich beneidenswert. Das ist genau das Gefühl, nach dem ich mich sehne. „Zuhause“. Wie schön endlich nach Hause zu kommen, nicht wahr?
    Ich freue mich für dich.

  2. Mi sagt:

    Dankeschön! Und ich wünsche Dir, dass Du es auch finden wirst. Vielleicht ja schon bald, die neue Wohnung hast Du ja, oder?
    [Hast Du ein neues PW, oder bin ich zu blöd zum tippen?]

  3. Ikima sagt:

    Ich schreib dir eine Mail.

  4. Xell sagt:

    Auf den ersten Blick mag es wohl die Wohnung gewesen sein, die uns so heimlich war, aber ich bin der festen Überzeugung, dass JEDE andere Wohnung, in der DU wohnst, einfach ein wunderschönes Zuhause ist! *knuff*

  5. Mi sagt:

    :oops:
    Ihr müsst dringend aufhören mich so verlegen zu machen, ich krieg sonst irgendwann einen totalen Überflieger… Und Wuppertal hatte schonmal n „fliegenden“ Elefanten, das muss nicht nochmal sein ;)

  6. lucy sagt:

    Wie schön. Freue mich sehr für Dich. Angekommen sein, sich zu Hause fühlen. Ja, danach sehne ich mich auch.

    @ikima: also, wenn Du magst, würde ich auch gerne das neue PW haben

  7. Cait sagt:

    Ach herrgott, Xell kann sowas irgendwie immer besser ausdrücken Ò_ó
    Wie ich von daheim rausgeflogen bin und ne Wohnung gesucht habe, ist mir im Kopf ständig nur das Bild deiner Berliner Wohnung im Kopf rumgegangen, SOWAS wollt ich haben. Aber ich kann es verstehen, es klingt ja auch beneidenswert neben dem Schloss von Versailles zu wohnen, aber man merkt ganz einfach, wo man sich aufgehoben fühlt und wo nicht. Und auch ohne deine ‚DIE Couch‘ freut es mich für dich, auch wenn ich mir deine Wohnung ohne sie noch echt nicht vorstellen kann. ;)

  8. so soll es sein, oder? :) prima, ich freu mich für dich/euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.