Prinz Kaspian von Narnia [2008]

Prinz Kaspian von Narnia PlakatUm noch einmal unsere Zweisamkeit genießen zu können, ehe der Schatz ab Montag doppelt eingespannt sein wird, haben meine Eltern uns den Knopf heute abgenommen, und der Liebste und ich waren erst lecker chinesisch Essen und anschließend im Kino, um den „zweiten“ Teil der Chroniken von Narnia anzusehen. Erst vor wenigen Tagen haben wir auf DVD den König von Narnia geguckt, dessen erste Hälfte mich sehr verzaubert, die zweite Hälfte hingegen aber doch etwas enttäuscht hatte. Auf jeden Fall waren wir auf Narnia eingestimmt und so kann ich nun davon berichten:

Erstmal bin ich etwas verwundert, dass mit „Der Ritt nach Narnia“ der eigentliche zweite[dritte] Band der Serie weggelassen wurde, und „Prinz Kaspian“ so von einem vierten Teil zu einem zweiten wurde. Aber vermutlich möchte man die Geschichten der Pevensie-Kinder nicht unterbrechen… wieauchimmer…

Prinz Kaspian von Narnia spielt nach narnianischer Zeitrechnung 1300 Jahre nach dem König von Narnia. Bei Lucy, Susan, Edmund und Peter in London ist jedoch erst ein Jahr verstrichen, als sie durch den Zauber von Susans Horn zurück in das Land hinter der Schranktür gerufen werden. Diesmal jedoch betreten sie es durch einen U-Bahntunnel.

In Narnia hat sich vieles verändert. Cair Paravel ist nur noch eine Ruine, die Fabelwesen sind fast alle verschwunden, von Aslan fehlt jede Spur. Das Menschenvolk der Telmarer hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Narnianen gänzlich zu vernichten und war bislang recht erfolgreich damit. Doch dann wird ihr Thronerbe, Prinz Kaspian von seinem machthungrigen Onkel Lord Miraz, der ihm nach dem Leben trachtet, zur Flucht gezwungen, und er ruft ohne es zu wissen die Pevensie Kinder zurück. Die verblieben Narnianen, Prinz Kaspian und die vier Königskinder stellen sich den Telmarern entgegen und versuchen den Frieden in Narnia wiederherzustellen.

Ich musste im Kino doch mehrfach den Kopf schütteln. FSK 12 geeignet ist der Film kaum [aber der HdR erst recht nicht, und Harry P. ist auch nichts für 6jährige…] zumindest nicht, wenn man davon ausgeht, wieoft man Zeuge wird, dass Schwerter in die Körper der Feinde gepiekt werden. Für FSK 16 sind die Darstellungen wiederum zu kindlich und naiv. Wie schon der erste Teil, sind der Chroniken zweiter Teil einfach schwer einzuordnen.
Trotzdem hat man sich gesteigert: Es wirkt alles glaubhafter, düsterer, erwachsener. Die Special-Effects sind grandios, die Kinder wirken nicht mehr ganz so hölzern und deplaziert, nichtmal beim kämpfen!

Ein bisschen gestört hat mich – als großen Herr-der-Ringe-Filme-Fan – dass die Requisiten, Kostüme und das Set so verdammt ähnlich sind. Von den Überschneidungen der Handlung möchte ich gar nicht sprechen [argh, Wassergott, Fluss, verschlungene schwarze Reiter… muss verdrängen…!]. Und doch, auch wenn man weiß, dass es in geschriebener Form nicht so ist, wirken die Chroniken von Narnia wie „Der Herr der Ringe für Kinder und doch nicht für Kinder“. Ich versuche, darüber hinwegzusehen und weise nur darauf hin, dass es mich SEHR gestört hat, dass wirklich ALLE Telmarer mit Akzent gesprochen haben, den gesamten Film über. Hätte man nicht anders verdeutlichen können, dass sie eine andere Sprache sprechen?

Auch wenn meine Erinnerung an das Buch nicht mehr ganz frisch ist.. ich kann mich nicht entsinnen, dass die Bücher von so fragwürdiger Moral waren?! Natürlich wurde in Narnia gekämpft, aber doch eigentlich erst als letzer Ausweg, und auf maximal 1-2 Seiten, nicht die Hälfte der Zeit! Eigentlich fallen mir gerade nur noch Dinge ein, die mir missfallen haben: Der aufmüpfige Peter, die junge Lucy, die als einzige nicht den Glauben an Aslan verloren hat und dadurch in letztem Moment alle gerettet hat… diese Dinge wirkten unerklärt und dadurch befremdlich.
Und trotzdem: Der Film war gut und trotz seiner Länge zu keiner Zeit langweilig. Die Eingangsszenen mit Kaspians Flucht waren düster und spannend, boten mitreißende klassische Musik und herrliche Bilder! Die Schlachten wirkten weniger gestellt, Lucys Traum von ihrer Begegnung mit den Waldfeen war wunderschön, die Zentauren kamen diesmal richtig zur Geltung… Außerdem war der Film wirklich lustig! Die keineswegs plump wirkenden Sprüche der Mäuse und Zwerge füllten den Kinosaal mehr als einmal mit Gelächter.

Mein Fazit:
Dem Film fehlt definitiv der Liebreiz der Bücher. Einerseits versucht man die christliche Botschaft mit Gewalt durchzudrücken, andererseits wird [zu?] sehr auf Action und Kampf gesetzt. Man versucht hier ein [Kinder-]Märchen als Blockbuster-Action-Fantasy zu verpacken, was einfach nicht so richtig klappen will. Trotzdem bietet der Film gute Unterhaltung, ist sehr humorvoll, der Soundtrack stimmig, die Effekte eindrucksvoll und der Fremdschämfaktor über die albern verharmlosten Kampfszenen der Kinder ist im Vergleich zum „König von Narnia“ auch gesunken verschwunden.
Genau das richtige für einen regnerischen Sonntag, an dem man sich entspannen und nach Narnia träumen möchte – auch wenn ich mir mehr Märchen und dafür weniger Fantasy gewünscht hätte. ^^

3 Responses to Prinz Kaspian von Narnia [2008]

  1. Steffi sagt:

    Ich mag zwar gerne Fantasy-Filme schauen, aber irgendwie kann ich mich nicht durchringen die Chroniken zu schauen. Weiß auch nicht… Ich leih mir vielleicht mal den ersten Teil aus… ^^

  2. Ikima sagt:

    Gut gebrüllt, Aslan! ;)

  3. Nadine sagt:

    Jaaa ich bin eine Maus… *augenroll* :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Speicherung meiner Daten lt. DSGVO zu