Miriam Schäfer

Lesejahr 2020

Bücherstapel Auswahl Lesejahr 2020 mit Hund

Uff. Dies ist er also, mein Lesestapel 2020. Ein ziemlich hohes Türmchen, obwohl auf dem Bild die meisten Bücher fehlen, da ich sie entweder aus der Bibliothek ausgeliehen hatte, sie bereits aussortiert habe oder sie – man höre und staune – als Ebook gelesen habe.

In diesem Jahr habe ich mich gegen eine Lese-Challenge entschieden. Die des vergangenen Jahres hat mir gezeigt, dass es mir nicht wirklich liegt, mich stur an eine Liste zu halten. Ich lese lieber, was meiner aktuellen Stimmung entspricht oder mich sonst irgendwie anspringt. Außerdem hatte ich zum Jahresanfang erst den üblichen Schwung Jugendbücher aus der Bibliothek vor mir, neben denen meine eigenen Bücher dann im Regal bleiben. Außerdem wusste ich ja, dass mich im Frühjahr die Longlist der Anthologie-Nominierungen des Skoutz-Awards erwarten würde. Wieso also eine Challenge beginnen, die man von vornherein nicht einhalten kann?

Insgesamt erging es mir dieses Jahr wie schon im letzten: Es war kein „Kracher-Alltime-Favourite“-Buch dabei. Abgesehen von meinem Re-Read „Der Name des Windes“ hat mir in diesem Jahr „Nebelinsel“ von Zoe Gilbert am besten gefallen. Es hat mich wirklich verzaubert und ich kann es jedem, der dunkle und geheimnisvolle Geschichten mag, von Herzen empfehlen. Auch „Das Echo der Farben“, Massaker in Rob City“ und viele weitere der (vor allem SciFi -) Anthologien haben es mir sehr angetan. Ansonsten konnten mich die beiden Sanderson Titel „Elantris“ und der erste „Mistborn“-Teil sowie der fünfte „Expanse“-Band wohl am kurzweiligsten unterhalten.
Doch auch viele der Jugendbücher haben mir gefallen. „Hannes“ fand ich gut, „Liebe ist was für Idioten …“ hat mir sogar richtig Spaß gemacht. Antonia Michaelis („Hexenlied“) schafft es ja doch jedes Mal, mich zu begeistern und „Was ist mit uns“ war einerseits auch toll – wenn sich für mich auch die beiden Perspektiven arg vermischten und fast wie eine einzige zu lesen waren. Naja.

Eine totale Enttäuschung gab es dafür auch nicht. Natürlich hat mir nicht jedes Buch gefallen, von der Grischa-Reihe hatte ich zB. deutlich mehr erwartet, aber es ist eben eine Teeniegeschichte – und ich bin kein Teenie mehr. Ich kann in Ansätzen verstehen, wieso viele daran ihren Spaß haben, aber als jemand, der das Schema einfach schon zuoft gelesen hat, … da haut es einen eben nicht mehr so leicht aus den Strümpfen.
Auch die Witcher-Reihe und ich werden wohl keine Freunde mehr und ich werde jetzt aufhören, sie unbedingt mögen zu wollen. Sie ist schön geschrieben und ich mag sowohl den Charakter Gerald als auch den Schreibstil allgemein – aber ich kann Ciri einfach nichts abgewinnen. Und während die Kurzgeschichten echt noch ganz nett waren, nervt mich die Romanreihe mit ihren endlosen Monologen, die Dialoge sein wollen. Als Zuhörer würde ich da definitiv abschalten – als Leser wird mir langweilig. Ich weiß nicht, wie oft ich mich jetzt schon daran versucht habe, aber es ändert nichts. Ich mag die Serie, ich mag die Spiele – die Bücher und ich passen – abseits der Kurzgeschichten – einfach nicht zusammen.

Ich habe in diesem Jahr auch viele Titel abgebrochen. Das lag aber nicht prinzipiell daran, dass ich sie alle nicht mochte. Einige von ihnen standen auf der Nomi-Liste vom Skoutz-Award. Da ich über 100 Titel zu sichten hatte, habe ich bei denen, die schon bald dem Vergleich mit anderen nicht mehr standhalten konnten, früher aufgehört. Dann habe ich mehrere lange Reihen begonnen, und beim Lesen entschieden, dass ich aktuell nicht bereit bin, mich 10 oder mehr Bände in diesem Universum zu bewegen. Das betrifft „Die letzte Rune“ und „Das Spiel der Götter“. Ich werde es sicher ein andermal wieder versuchen. Auch „Metro 2033“ ereilte das gleiche Schicksal wie schon im letzten Jahr: Angefangen, abgebrochen. Dabei klingt es wirklich vielversprechend.

Aber nun, ohne weiteres Blabla – meine (gekürzte) Leseliste 2020:


01. Hannes – Rita Falk ****
02. Was ist mit uns – Becky Albertelli ***
03. Crystal – zu den Sternen fliegen – Erik D. Schulz **
04. Liebe ist was für Idioten. Wie mich. – Sabine Schoder *****
05. Hexenlied – Antonia Michaelis ****
06. Underground Railroad – Colson Whitehead ****
07. Das Erbe der Elfen – Andrzej Sapkowski ***

08. – ? etwa 120 Anthologien für die Skoutz Jury, von denen ich etwa 70 komplett gelesen habe (ich zähl einfach mal bis 80 :D). Stellvertretend für alle nenne ich hier jene, die ich am liebsten mochte:
Nebelinsel – Zoe Gilbert *****
Massaker in Rob City – Jürgen Rink *****
Die artgerechte Haltung von Gedanken – Bella Binder *****
Biomechanomicon: Lovecraft in Space – Detlef Klewer *****
Königssee und andere dunkle Kurzgeschichten – Anke Höhl-Kayser *****
5-Minuten-Märchen – Michaela Brinkmann ****
Erntenacht – Bruno E. Thyke ****
Mord süß sauer – Christina Wermescher ****
The A Files: Die Amazonen Akten – Sascha Eichelberg ****
Das Echo der Farben – Alizee Korte *****
Nocturnal – Wilder Poetry *****
Erstkontakt mit Violine – Nadja Neufeldt ****
Virtuelle Welten – Christoph Grimm ****
Flucht von Zumura – Peggy Weber-Gercke ****
Von Frauen, Fremden und Phantomen – Georg Adamah ****
Marzahn, mon amour – Katja Oskamp ****
Ekstase : ist doch auchmal ganz schön – Patrick Salmen ****
Der Schatten des Schwarzen Todes: 13 Pestgeschichten – Ulrike Stutzky ****
Aeronautica: Logbuch der Lüfte – Jenny Wood ****
Knochenzart – Detelf Klewer ****
German Kaiju – Markus Heitkamp ****
Goethes bunter Elefant – Jules van der Ley ****

81. In tiefen Wäldern Träumen lauschen 4 – Jing Zhang (Manhua) ****
82. Grischa, Goldene Flammen – Leigh Bardugo 1 ***
83. Grischa, Eisige Wellen – Leigh Bardugo 2 **
84. Grischa, Lodernde Schwingen – Leigh Bardugo 3 ***
85. Elantris – Brandon Sanderson ****
86. Die Tochter des Drachen – Robin Hobb ****
87. Die Tochter des Propheten – Robin Hobb ***
88. Die Tochter des Wolfs – Robin Hobb ****
89. Nemesis-Spiele – James Corey *****
90. Belgariad-Saga 1, Kind der Prophezeiung – David Eddings ****
91. Belgariad-Saga 2, Zauber der Schlange – David Eddings ***
92. Belgariad-Saga 3, Spiel der Magier – David Eddings ***
93. Das wahre Wesen der Dinge – Ted Chiang ****
94. Kinder des Nebels – Brandon Sanderson ****
95. Dune – Der Wüstenplanet – Frank Herbert ***
96. Der Name des Windes – Patrick Rothfuss (Re-Read) *****

Abgebrochen:
– Diverse Anthologien
– Das Spiel der Götter 1, Die Gärten des Mondes – Steven Erikson
– Die letzte Rune 1, Das Runentor – Mark Anthony
– Metro 2033 – Dmitry Glukhovsky

Außerdem an Mangas & Comics:
Orange 1-5 ****
Carciphora 1-6 ***
In these Words ***
Die Stadt, in der es mich nicht gibt 2,4,7,8,9 (ich kenne den Anime, daher waren die fehlenden Bände nicht so schlimm :D) ****
Final Fantasy XV – Dawn of the Future (abgebrochen) ***
Final Fantasy VII – The Kids are alright ****
Siegfried 1-3 – Alex Alice *****
Saga 6-9 – Brian K Vaughn *****

Aktuell lese ich den ersten Band der neuen Osten Ard Reihe von Tad Williams – „Die Hexenholzkrone“. Das Hörbuch begann „versehentlich“ nach unserem letzten Hörbuch zu spielen und dann wollte ich es auch weiterlesen, da es meinen Mann nicht so recht interessiert. Ich weiß noch nicht, ob ich es so sehr mag, wie die ersten Osten Ard Bücher. Vieles ist wie immer ganz wunderbar, aber gleichzeitig werde ich noch nicht ganz warm damit. Warten wirs ab. So richtig voran komme ich ohnehin nicht, da ich während meiner Schreibphasen eigentlich gar nicht lese und momentan eben auch nicht so richtig in der Stimmung bin. Nun denn.
Schauen wir, was 2021 bringt. Mehr als in diesem Jahr werde ich ganz sicher nicht lesen :D
Welche Bücher haben Euch im letzten Jahr begleitet oder worauf freut Ihr Euch 2021? ^^ Habt Ihr Tipps für mich? Erzählt doch mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.