Tetra Master

Spielregeln – KartenwerteSammlerlevelSonderkartenTipps & Tricks

Wie bereits in FF8 gibt es auch in Final Fantasy 9 wieder ein Kartenspiel. Mir persönlich hat es nicht so gut gefallen wie Triple Triad, obwohl es komplexer und umfangreicher ist, aber es war trotzdem ein netter Zeitvertreib. Hier erfahrt Ihr alles Wissenswerte über das Spiel: Die Regeln des, ein paar nette Kniffe, allgemeines über die Karten, die Zusammensetzung Eures Spielerranges und eine Liste aller „seltenen“ Karten. Viel Spaß!

Die Regeln des Spiels:

Für diejenigen, die Triple Triad schon gespielt haben, dürften die Tetra-Master Regeln ja nicht so schwer zu verstehen gewesen sein. Der Spielablauf ist im Prinzip der Gleiche, sogar ein wenig einfacher, da es keine Regelveränderungen gibt, aber… immer der Reihe nach ^^


DAS SPIELFELD:
Das Spielfeld von Tetra Master ist ein wenig größer als bei Triple Triad – es besteht aus 4×4 Feldern, dabei können einige Spielfelder für Karten gesperrt sein. Jeder Spieler benötigt mindestens 5 Karten um spielen zu können. Die Karten des Gegners können nie eingesehen werden!

Tetra Master Spielfeld1 Tetra Master Spielfeld2

Zu Begin des Spiels entscheidet ein Zufallsgenerator, wer anfangen darf: Rot [CPU] oder Blau [Zidane]. Dann legen die Spieler abwechselnd Ihre Karten auf die verfügbaren Flächen. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Karten des Gegners ebenfalls blau zu färben, sie umzudrehen. Das funktioniert folgendermaßen:


KARTEN UMDREHEN:
An den Kartenrändern können Pfeile abgebildet sein. Zeigt eine blaue Karte direkt mit einem Pfeil auf eine rote Karte, die an dieser Stelle keinen Pfeil aufweist, dreht Blau die rote Karte um -> es liegen 2 Blaue Karten auf dem Spielfeld. Weist aber der Pfeil der blauen Karte direkt auf einen Pfeil auf einer roten Karte, beginnt die sogenannte „Kartenschlacht“: Dazu müssen die Kartenwerte berücksichtigt werden, die an eigener Stelle näher beschrieben sind. Hier sei nur gesagt, dass logischerweise die stärkere Karte gewinnt. Ist Blau stärker als Rot, liegen 2 blaue Karten auf dem Feld, ist rot stärker, dreht die rote Karte natürlich die blaue Karte um, und macht sie ebenfalls zu einer Roten.


KOMBOS:
Wenn dies nun nicht der erste Spielzug war, sondern schon mehrere Karten auf dem Spielfeld aneinander liegen, können sogenannte „Kombos“ auftreten, eine Kettenreaktion.
Jede Karte, die umgedreht wird und die nach ihrem Farbwechsel an eine jetzt-gegnerische Karte grenzt, hat die Chance auch nach dem gleichen Prinzip umzudrehen: Zeigt ein Pfeil auf eine pfeillose Stelle, gibt die gegnerische Karte quasi kampflos auf und verfärbt sich. Liegen sich 2 Pfeile gegenüber kommt es zu einer weiteren Kartenschlacht, solange, bis alle Möglichkeiten ausgespielt sind.
Solltet Ihr einmal eine Karte auf das Spielfeld legen, die gleichzeitig auf 2 Pfeile von 2 unterschiedlichen gegnerischen Karten zeigt, könnt Ihr wählen, welche Kartenschlacht zuerst beginnen soll.


NACH DEM SPIEL:
Sind alle Karten auf dem Spielfeld verteilt, erkennt Ihr an den Zahlen unten rechts im Bild wer gewonnen hat [Im Bild 2 oben hätte Blau gewonnen, auch wenn noch eine Karte offen ist]. Der Gewinner darf eine Karte des Gegners wählen, aber nur von den Karten, die im Spiel die eigene Färbung verloren haben. Wenn Ihr gewonnen habt, dürft Ihr also keine der noch rot-gebliebenen Karten nehmen. Habt Ihr Euren Gegner allerdings mit einem 10:0 vom Feld gefegt, d.h. es liegen gar keine roten Karten mehr auf dem Feld, bekommt Ihr alle 5 Karten des Gegners! Verliert Ihr 10:0.. dann bekommt der Gegner allerdings auch alle 5 Karten von Euch!
Sollte zwischen Euch und Eurem Gegner Gleichstand herrschen, könnt Ihr entscheiden ob Ihr ein weiteres Mal spielen wollt, oder ob das Spiel beendet ist.